Neue Kaffeemaschine? Hier kommt die Entscheidungshilfe

Welche Kaffeemaschine darf's sein?

 

Vollautomat: Nicht für jeden etwas

Wer etwas tiefer in die Tasche greifen kann und viel Kaffee trinkt ist hier richtig. Es ist einfach zu handeln und produziert alle denkbaren Kaffeespezialitäten. Achtung: Die Bohnen machen einen großen Unterschied, also teste ruhig einige aus. (Meine Empfehlung ist diese hier)

Kapselmaschine: Zu teuer und umweltschädlich für Kaffee-Vieltrinker

Geringe Einstiegskosten und inzwischen – durch einige Billig-Marken – auch überschaubare Dauerkosten. Ist aber eher für Wenig-Trinker geeignet. (Meine Empfehlung geht ganz klar an Nespresso). Das mit der Umwelt ist dann noch so eine Sache. Es gibt inzwischen sogar biologisch abbaubare Kapseln. Die, die ich getestet habe, schmeckten aber eher so Lala.

Mokkakocher: Günstig und gut verstaubar

Typisch Italien, denn hier nutzen fast alle den Mokkakocher. Du brauchst ein gutes Pulver, nicht zu fein gemahlen. Das Ergebnis ist herrlich – und recht günstig. Man braucht nichts außer Pulver und den Kocher.

Frenchpress: Ähnlich wie beim Mokkakocher

Supergünstig und mit dem groben Pulver wirklich ein Genuss. (Superstylisch in modernem Kupfer ist diese). Der Kaffee ist schon recht stark, muss man mögen.

Filterkaffee: Auch hier musst du keine Riesen-Maschine in die Küche stellen

Hier hast du die Wahl zwischen einer „richtigen“ Maschine und einfachen Porzellanfiltern. Vorteil: Da steht kein großes weiteres Gerät in der Küche rum. Nachteil: Du musst ab und zu Wasser nachschütten. (Produkttipp ist dieser).

 

Meine Empfehlung: Die Mischung macht's! Ich favorisiere eine Mischung aus Kapselmaschine und Mokkakocher. Die Kapselmaschine hat den großen Vorteil, dass es superschnell geht und wirklich lecker schmeckt. Den Mokkakocher nutze ich, wenn etwas mehr Zeit ist.

Noch ein Tipp: Frisch gemahlen schmeckt am besten. Ich habe vom Flohmarkt eine alte Kaffeemühle, damit ist der Kaffee perfekt für den Mokkakocher. Und das Beste: Kaffee trinken wird dadurch noch mehr zum Ritual.

Übrigens: Du schützt dein Herz, wenn du regelmäßig Kaffee trinkst. Aber maximal 3 bis 5 Tassen am Tag. Zudem sinkt die Gefahr an Diabetes zu erkranken, wenn du täglich einen Kaffee genießt. Den Zucker natürlich weglassen – lieber ein wenig Zimt dazu. Zimt senkt den Blutzucker ganz nebenbei.

 

 

 

 

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.